Pflege

Zeitarbeit in der Pflege ist ein Randphänomen. Daher ist es nicht nachvollziehbar, weswegen immer wieder Forderungen aus der Politik für eine Einschränkung der Zeitarbeit in der Pflege laut werden, obwohl Pflegekräfte überall händeringend gebraucht werden. Eine Reduzierung der Zeitarbeit in der Pflege schafft doch nicht eine einzige Pflegekraft zusätzlich! Aber die Zeitarbeit kann ihren Teil dazu beitragen, dass Menschen dauerhaft in der Pflege tätig bleiben, wenn sie gute Arbeitsbedingungen vorfinden und ihre Bedürfnisse berücksichtigt werden.

Sebastian Lazay
BAP-Präsident

Konstant niedrige Zeitarbeitsquote im Pflegebereich

In den Medien wird immer wieder - nicht zuletzt verstärkt auch während der Corona-Pandemie - berichtet, dass eine nennenswerte Anzahl von Pflegekräften in die Zeitarbeit "fliehen" würde. Angesichts der Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit (BA) zu Zahlen der Zeitarbeit in der Pflege, lässt sich diese mediale Darstellung nicht halten. Die Behauptung, dass der Anteil der Pflegekräfte, die in der Zeitarbeitsbranche beschäftigt sind, ansteigen würde, ist falsch: Die Quote der in Pflegeberufen tätigen Zeitarbeitnehmer/innen bleibt konstant und verharrt auf niedrigem Niveau. Zwar gehen auch Pflegekräfte in die Zeitarbeit, aber genauso wechseln Zeitarbeitskräfte in Pflegeeinrichtungen.

Sowohl in der Alten- als auch in der Krankenpflege mangelt es an (Fach-)Personal. Nach Angaben des Deutschen Pflegerates fehlen schon heute 200.000 Pflegekräfte in Deutschland. Gleichzeitig führt der fortschreitende demografische Wandel zu einer stetig älter werdenden Gesellschaft. Zum Ende des Jahres 2019 zählte das Statistische Bundesamt 4,13 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland, was einem Anteil von fünf Prozent der Bevölkerung entspricht - Tendenz steigend. Im Pflegebereich kommt es daher seit Jahren zu einem deutlich zunehmenden Arbeitskräftebedarf, was sich auch in der Beschäftigtenentwicklung bemerkbar macht.

Eine Einschränkung der Zeitarbeit in der Pflege würde an der Personallücke nichts ändern, weil die Zeitarbeitskräfte ohnehin schon pflegerisch tätig sind, es sich also bestenfalls um ein Nullsummenspiel handeln würde. Doch selbst wenn alle pflegenden Zeitarbeiternehmerinnen und -arbeitnehmer wieder in die Stammbeleg­schaften wechseln würden, wäre ihre Anzahl von knapp 36.000 Personen bei weitem nicht ausreichend, um die bereits bestehende Lücke auch nur annähernd zu schließen. Zudem sind nicht alle Pflegekräfte auch bereit, aus der Zeitarbeit zurück in eine direkte Anstellung in Pflegeeinrichtungen zu wechseln. Stattdessen würden sie in anderen Branchen tätig sein und der Pflege dauerhaft verloren gehen.

Gute Gründe gegen ein Verbot der Zeitarbeit in der Pflege

Downloads

Infoportal Pflege

Ihr Kontakt

  • Dr. Anja Clarenbach
    Leiterin Abteilung Grundsatz – Politik, Bildung | Mitglied der Geschäftsleitung