ZEW-Index: Höhere Konjunkturerwartungen im November 2016

BAP Nachricht des Tages

Im November dieses Jahres haben sich die konjunkturellen Erwartungen deutscher Finanzexperten erneut erhöht. Mit einem Anstieg des Stimmungsbarometers des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) um 7,6 Punkte gegenüber dem Vormonat weist der Index im November einen Wert von 13,8 Punkten auf. Mehr als erwartet, denn Analysten hatten dem Nachrichtensender "N-TV" zufolge nur einen Anstieg von 6,9 Punkten vorhergesagt.

"Die ZEW-Konjunkturerwartungen sind zum vierten Mal in Folge gestiegen, begünstigt durch positive Konjunkturzahlen aus den USA und China", erklärt ZEW-Präsident Achim Wambach. Damit werde das Wirtschaftswachstum in den kommenden sechs Monaten weiter anziehen. Einfluss auf die Konjunkturerwartungen hatte Wambach zufolge die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten, da sich die von ihm "ausgehenden politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten" in der Umfrage "durchaus bemerkbar" machten.

Nach Angaben des Mannheimer Instituts verbesserten sich im November 2016 auch die Prognosen für die Eurozone. "Der Erwartungsindikator legt um 3,5 Punkte auf 15,8 Punkte zu", heißt es in der entsprechenden ZEW-Pressemitteilung. Auch im Hinblick auf die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum verzeichnen die ZEW-Forscher ein Plus von 3,5 Punkten auf einen Wert von minus 9,3 Punkten.

Erstellt: Uhr