Zeitarbeit in Deutschland

Anzahl der Zeitarbeitnehmer

Die Zahl der Zeitarbeitnehmer ist in den vergangenen Jahren wieder auf den Vor-Krisenwert gestiegen – und hat sich nun auf einem Niveau von mehr als 900.000 eingependelt. Viele Stellen können derzeit jedoch nicht besetzt werden: Zwar liegen den Zeitarbeitsunternehmen entsprechende Aufträge vor, doch aufgrund des Fachkräftemangels und der Vollbeschäftigung fehlen in vielen Regionen Deutschland die Bewerber.

Nach oben

Anteil der Zeitarbeitnehmer an allen Erwerbstätigen

Eine Verdrängung anderer Erwerbsformen durch Zeitarbeit, ein viel kultivierter Mythos der Gewerkschaften, gibt es nicht: Der Anteil der Zeitarbeitnehmer an allen Erwerbstätigen hat sich in den vergangenen fünf Jahren kaum verändert, sondern liegt wieder auf dem Vor-Krisenwert von gut zwei Prozent. Zwar hat sich die Zahl der Zeitarbeitnehmer leicht erhöht, doch auch die Erwerbstätigkeit generell liegt auf Rekordniveau, so dass der Zeitarbeitsanteil nicht gestiegen ist.

Nach oben

Vorherige Tätigkeit von Zeitarbeitnehmern

Zwei Drittel der Zeitarbeitnehmer kommen aus der Arbeitslosigkeit. Vor allem für diese Bevölkerungsgruppe - oft Geringqualifizierte - bietet nur die Zeitarbeit eine Chance auf einen (Wieder-) Einstieg in einen regulären Job. Prinzipiell ist Zeitarbeit jedoch ein Querschnitt durch den gesamten Arbeitsmarkt, auch hochqualifizierte Fachkräfte, wie Finanzspezialisten, Ingenieure oder Controller finden hier aus dem Berufsleben heraus attraktive Jobs.

Nach oben

Anteil der Frauen und Männer

Ein Schwerpunkt der Zeitarbeit liegt im verarbeitenden Gewerbe und in der Industrie. Dies erklärt, warum in Deutschland – anders als in anderen Ländern – drei Viertel aller Zeitarbeitnehmer Männer sind.

Nach oben