Wussten Sie schon …

… dass durch Zeitarbeit keine Stammbelegschaft verdrängt wird?

Ganz im Gegenteil –  Zeitarbeit stärkt das Stammpersonal. Das haben unabhängig voneinander Untersuchungen der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit und des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) ermittelt. So heißt es etwa im Forschungsbericht des IAB im Auftrag der Bundesregierung, dass in Hinblick auf die Entwicklung der Stammbelegschaft „Kombinationen, in denen Unternehmen Leiharbeit auf Kosten der Stammbelegschaft auszubauen scheinen, von eher untergeordneter Bedeutung sind. Die Analyse von Substitutionsstrategien anhand von Konzernleihe deutet zudem darauf hin, dass es sich eher um prominente Einzelfälle als um ein Breitenphänomen handelt.“ Und eine Studie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung spricht sogar von „gefühlter Beschäftigungsunsicherheit“, weil sich eben keine Nachweise dafür finden ließen, dass durch Zeitarbeit Stammarbeitsplätze verdrängt werden.

Diese Befunde werden auch durch eine Studie des RWI im Auftrag der Bertelsmann Stiftung gestützt. Die Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass „die Befürchtung unbegründet“ ist, dass Kundenunternehmen in bedeutendem Umfang ihre Beschäftigten der Stammbelegschaft durch günstigere und einfacher zu entlassende Zeitarbeitnehmer ersetzen könnten.“ Der „sehr kritisch gesehene Aufbau von Zeitarbeit bei gleichzeitigem Abbau der Stammbelegschaft“ sei „nur sehr selten zu beobachten“. Dagegen käme „wesentlich häufiger […] die gegenteilige Kombination vor, bei der Zeitarbeitskräfte reduziert werden und gleichzeitig die Stammbelegschaft wächst.“ Die RWI-Studie kommt deshalb zum Ergebnis, „dass die Nutzung von Zeitarbeit ihrer wirtschaftspolitischen Intention entspricht und mit Effizienzgewinnen für die Unternehmen verbunden ist und damit sogar hilft, die Stammbelegschaft zu sichern oder gar zu erhöhen.“

Tatsächlich bauen die meisten Betriebe, die Zeitarbeitnehmer einsetzen, parallel auch ihre Stammbelegschaft auf. Nach Berechnungen des IAB reduzieren dagegen nur 2,0 Prozent der Unternehmen ihr Stammpersonal, wenn sie Zeitarbeitnehmer beschäftigen. Betriebe, die hingegen nicht auf das Mittel der Arbeitnehmerüberlassung zurückgreifen, mussten in Zeiten von Auftragsrückgängen eigenes Personal abbauen. Gerade in wirtschaftlich schwachen Zeiten trägt die Zeitarbeit somit zur Sicherung von Stammpersonal bei.

Artikel teilen:

zurück

Der BAP stellt mit einer neuen Publikation die Rahmenbedingungen für Zeitarbeit in den EU-Mitgliedsstaaten vor.