„Klassenkampfrhetorik von vorgestern“

BAP-Hauptgeschäftsführer Thomas Hetz zur Zeitarbeitsberichterstattung in der Wormser Zeitung vom 2. April 2014

Thomas Hetz, Hauptgeschäftsführer des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP), erklärt: „Der Inhalt eines Berichts in der Wormser Zeitung zum Thema Zeitarbeit ist ein Rückgriff auf die Klassenkampfrhetorik von vorgestern. Die Zeitarbeit hat sich in den vergangen Jahren deutlich weiterentwickelt. Die Sozialpartner haben tarifvertragliche Regelungen getroffen, die deutlich machen, dass die Zeitarbeitsbranche eine Branche mit ganz normalen Löhnen ist. So liegt die Lohnuntergrenze im Westen Deutschlands seit dem 1. Januar 2014 bei 8,50 Euro, im Osten wird dieses Lohnlevel schrittweise Mitte 2016 erreicht. Damit hat unsere Branche in Zeiten, in denen ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn noch kontrovers diskutiert wurde, bereits ein Zeichen gesetzt. Zusätzlich sorgen die Branchenzuschlagstarifverträge mittlerweile in zehn Branchen dafür, dass Zeitarbeitnehmer in Stufen an Equal Pay herangeführt werden und nach neun Monaten die Bezahlung wie vergleichbare Stammmitarbeiter im Kundenunternehmen erhalten. Die Arbeitgeber der Zeitarbeit sind selbstverständlich bereit, auch für weitere Branchen Zuschlagstarifverträge abzuschließen.

All diese Entwicklungen in der Zeitarbeit zeigen ganz deutlich, dass die Zeitarbeit in den ersten Arbeitsmarkt integriert ist. Jede Darstellung der Zeitarbeit, die diese Fakten ignoriert, ist nicht anders als überholt zu nennen, außer für jene natürlich, die an ihren Vorurteilen über unsere Branche festhalten möchten.“

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Pressekontakt


Tobias Hintersatz
Referent Abteilung Presse, Marketing | Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 20 60 98 -30
Fax 030 20 60 98 -39