Gallup-Studie: Großteil der Arbeitnehmer würde weiterarbeiten – auch wenn er nicht müsste

Das Beratungsunternehmen Gallup ermittelt regelmäßig die Stimmung am Arbeitsplatz und im Arbeitsumfeld bei deutschen Beschäftigten. Wie aus den Ergebnissen für den „Engagement Index 2015“ hervorgeht, würden 74 Prozent der Arbeitnehmer ihrer Arbeit weiter nachgehen – auch wenn sie durch eine Erbschaft finanziell abgesichert wären und nicht mehr arbeiten müssten. Die Lebenszufriedenheit deutscher Arbeitnehmer ist zudem mit durchschnittlich 7,1 von zehn möglichen Punkten relativ hoch.

Auch die wirtschaftliche Grundstimmung in Deutschland schätzt der Großteil der Arbeitnehmerschaft positiv ein, wie das „Handelsblatt“ berichtet. So beurteilen 51 Prozent der mehr als 1.400 für die Befragung ausgewählten Arbeitnehmer die Lage in Deutschland als „gut“, sieben Prozent sogar als „hervorragend“ und 37 Prozent als „mittelmäßig“. Nur sechs Prozent bewerteten die Wirtschaftslage als „schlecht“. Die Gallup-Studie belegt außerdem, dass kaum ein Beschäftigter Angst vor einem Jobverlust hat. „Wenn sie über ihren Arbeitsplatz nachdenken, dann würden 43 Prozent der Befragten sagen, dass er sogar noch sicherer sei als vor einem Jahr“, heißt es im „Handelsblatt“. 49 Prozent empfanden die gleiche Sicherheit wie vor einem Jahr „und dass der eigene Arbeitsplatz unsicherer geworden ist, denken nur acht Prozent“.

Weiterhin ermittelte das Beratungsunternehmen das Engagement der Arbeitnehmer. Hier fallen die Bewertungen eher durchwachsen aus: Den Ergebnissen der Studie zufolge ist 2015 die Zahl derer, die sich im Beruf engagieren, leicht um einen Punkt auf 16 Prozent gestiegen. Gleichzeitig sank die Zahl der Beschäftigten, die lediglich Dienst nach Vorschrift machen, um zwei Prozentpunkte auf 70 Prozent. 16 Prozent der deutschen Beschäftigten haben bereits innerlich gekündigt und sind damit ihrem Arbeitgeber gegenüber emotional ungebunden. Durch die mangelnde emotionale Bindung in den Unternehmen entstehen der deutschen Wirtschaft laut Einschätzung von Gallup „erhebliche Kosten: Sie verliert durch Produktivitätseinbußen jährlich zwischen 76 und 99 Mrd. Euro.“

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Pressekontakt

Photo of Doris  Droste

Doris Droste
Leiterin der Abteilung Presse, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49 30 206098 -30
Fax +49 30 206098 -39