Rückläufige Zahlen bei Erwerbslosigkeit, Stiller Reserve und Unterbeschäftigung

Die soeben erschienene „Arbeitskräfteerhebung“ des Statistischen Bundesamtes (Destatis) für 2014 zeigt, dass bei den Erwerbslosen, der sogenannten Stillen Reserve und auch bei der Unterbeschäftigung ein Rückgang zu verzeichnen ist: Im Vorjahresvergleich sanken sowohl die Zahl der Erwerbslosen mit einem Minus von 92.000 als auch die Stille Reserve mit minus 42.000 um gut vier Prozent. Die Zahl der Unterbeschäftigten hatte mit einer Abnahme von 202.000 Personen (- 6,5 Prozent) jedoch den stärksten Anteil am Rückgang des „ungenutzten Arbeitskräftepotenzials“.

Das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial setzte sich im Jahr 2014 zusammen aus 2,1 Millionen Erwerbslosen und knapp einer Million Personen in Stiller Reserve sowie 2,9 Millionen Unterbeschäftigten. Somit wünschten sich trotz der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt laut Statistischem Bundesamt „rund 6 Millionen Menschen im Alter von 15 bis 74 Jahren Arbeit oder mehr Arbeitsstunden. Im Vergleich zum Vorjahr sank ihre Zahl um 336 000 Personen (– 5,3 %).“ Damit bleibe „weiterhin ein erhebliches Potenzial an Arbeitskräften ungenutzt“, so die Behörde.

Das Bundesamt schlüsselt weiterhin auf, dass 2014 7,3 Prozent der Erwerbstätigen im Alter von 15 bis 74 Jahren nach eigenen Angaben unterbeschäftigt waren. 14,9 Prozent der Teilzeitbeschäftigten und 4,4 Prozent der Vollzeitbeschäftigten wünschten sich zusätzliche Arbeitsstunden. Zu berücksichtigen sei hierbei, dass Unterbeschäftigte in Vollzeit ihre Arbeitszeit meist nur um wenige Stunden erhöhen wollen, so das Statistische Bundesamt.  Die Stille Reserve machten nach Angaben der Behörde 5,1 Prozent der Nichterwerbspersonen im Alter von 15 bis 74 Jahren aus. Zur Stillen Reserve gehören Personen, die entweder zwar Arbeit suchen, allerdings kurzfristig (innerhalb von zwei Wochen) für eine Arbeitsaufnahme nicht zur Verfügung stehen, oder aus verschiedenen Gründen aktuell keine Arbeit suchen, aber grundsätzlich gerne arbeiten würden und dafür auch verfügbar sind.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Pressekontakt


Tobias Hintersatz
Referent Abteilung Presse, Marketing | Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 20 60 98 -30
Fax 030 20 60 98 -39