Fusion der Zeitarbeitsverbände

Chance verpasst

Mit dem Nein der Mitgliederversammlung des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) zu einer Fusion mit dem Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) sei eine wichtige Chance für die Branche verpasst worden. Das erklärte BAP-Hauptgeschäftsführer Thomas Hetz auf Anfrage von Journalisten während eines Pressegespräches am Montag in Berlin. Hetz bedauert die Entscheidung. Mit einer Stimme zu sprechen, sei für die Zeitarbeit gerade auch vor den Bundestagswahlen von besonderer Bedeutung. „Weitere staatliche Reglementierungen zu verhindern, ist in einer Allianz zielführender. Tausende von Arbeitsplätzen stehen im Falle einer Verschärfung der Gesetzgebung auf dem Spiel.“


Anders als der iGZ hatte sich am 13. Juni 2013 die Mitgliederversammlung des BAP mit überwältigender Mehrheit für eine Fusion der beiden Verbände ausgesprochen.  

Abdruck honorarfrei / Belegexemplar erbeten

Artikel teilen:

zurück

Willkommen in unserem Social Media Room

Wir sind für Sie auch auf den Social Media Kanälen unterwegs, damit Sie schnell und bestens über unsere Themen informiert sind.

Ob Twitter, YouTube oder Xing – unsere Social Media Profile bieten ausreichend Raum, um Themen zu vertiefen, sich auszutauschen, für Informationen, tagesaktuelle Reaktionen und Inspiration. Wir wünschen Ihnen anregende Unterhaltung und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Doris Droste
Doris Droste
Leiterin Abteilung Presse, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail schreiben

XING

Folgen Sie unserem Xing-Profil: Dort informieren wir über unsere Veranstaltungen, Seminare und das Neueste aus der Verbandsarbeit der Personaldienstleister.

Zum XING Profil