Neue Studie: Erwerbseinkommen durch Plattformarbeit

Einer neuen Studie zufolge, die durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Auftrag gegeben wurde, spielen die so genannten Gig-, Click- oder Crowdworking-Plattformen eine immer größere Rolle für die Einkommenserzielung der Deutschen. Wie der erste Bericht des "Crowdworking-Monitors (CWM)" zeigt, sind derzeit rund 5 Prozent der über 18-jährigen Deutschen auf Arbeits- oder Dienstleistungsplattformen aktiv. Diese Plattformen vermitteln den Nutzern entweder lokal zu erbringende Dienstleistungen (wie z.B. handwerkliche Aufträge) oder digitale Dienstleistungsaufträge, die von zu Hause aus erledigt werden können (wie z.B. Schreib- oder Programmiertätigkeiten).

Mehrheit der „Crowdworker“ erzielt Erwerbseinkommen

Rund 70 Prozent der sogenannten Crowdworker erzielen ein Erwerbseinkommen in der Regel im Nebenverdienst. Allerdings arbeitet rund ein Drittel von ihnen mehr als 30 Stunden, 24 Prozent sogar mehr als 40 Stunden pro Woche. Insgesamt erzielen 40 Prozent der aktiven Crowdworker Verdienste über 1000 Euro pro Woche.

Der CWM wird durch ein Verbundprojekt der Hochschule Rhein-Waal und dem Online-Erhebungsinstitut Civey durchgeführt. Der CWM ist als Wiederholungsbefragung (Panel) aufgesetzt und soll neue Erkenntnisse über das Ausmaß, die Qualität und wichtige Herausforderungen von Plattformarbeit in Deutschland liefern.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Pressekontakt

Photo of Doris  Droste

Doris Droste
Leiterin der Abteilung Presse, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49 30 206098 -30
Fax +49 30 206098 -39