IAB: Arbeitsmarktbarometer auf Rekordniveau

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) verkündet mit dem IAB-Arbeitsmarktbarometer einen neuen Höchststand. Im März stieg der Frühindikator, der auf einer monatlichen Umfrage der Bundesagentur für Arbeit unter allen lokalen Arbeitsagenturen basiert, im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf 105,4 Punkte. „2018 wird aller Voraussicht nach ein Rekordjahr am Arbeitsmarkt“, sagt der Forschungsbereichsleiter, Enzo Weber.

Besonders stechen die Komponenten Beschäftigung und Arbeitslosigkeitsentwicklung heraus: Mit 108,1 Punkten (+0,4 Punkte) steht die Beschäftigungskomponente kurz vor dem maximal möglichen Wert von 110 Punkten. Auch die Komponente für die Vorhersage der Arbeitslosigkeitsentwicklung stieg auf 102,7 Punkte (+0,4 Punkte). Grund dafür sei die immer weiter abnehmende Zahl an Entlassungen. „Der Abbau der Arbeitslosigkeit läuft vor allem bei den Arbeitslosengeld-II-Empfängern über deutlich fallende Zugangszahlen“, erklärt Weber. Dennoch sei Vollbeschäftigung eher mittelfristig denkbar, vorausgesetzt, die Arbeitslosen profitieren durch Qualifizierung, intensive Betreuung sowie Vermittlung zunehmend von dem Rekordangebot an offenen Stellen. 

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Pressekontakt


Tobias Hintersatz
Referent Abteilung Presse, Marketing | Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 20 60 98 -30
Fax 030 20 60 98 -39