Eurostat: Euroraum im internationalen Warenverkehr weiterhin mit Überschuss

Wie das statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) in seiner aktuellen Pressemitteilung meldet, sind im Februar 2018 die Warenausfuhren und –einfuhren im Euroraum (ER19) im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Die Ausfuhren stiegen um 3,0 Prozent von 172,3 auf 177,5 Milliarden Euro und damit stärker als die Einfuhren mit 1,5 Prozent von 156,2 auf 158,6 Milliarden Euro. Infolgedessen stieg auch der Überschuss aus dem Warenverkehr in und aus dem Euroraum von 16,1 Milliarden im Februar 2017 auf 18,9 Milliarden Euro. Der Intra-Euroraum-Handel belief sich im Februar 2018 auf 153,7 Milliarden Euro, ein Anstieg von 3,9 Prozent gegenüber Februar 2017.

Deutschland allein hat im Februar 2018 ein Handelsbilanzsaldo von 14,7 Milliarden Euro vorzuweisen und besitzt damit einen beträchtlichen Anteil an den 18,9 Milliarden Euro Überschuss für den Euroraum. Der Saldowert für Deutschland fällt etwas geringer aus als noch im Januar 2018 (15,6 Milliarden Euro). Im Vergleich zum Vormonat hat Deutschland 3,4 Prozent weniger an Warenwert exportiert (Februar: 43,9 Milliarden Euro; Januar: 45,5 Milliarden Euro) und 2,1 Prozent weniger an Warenwert importiert (Februar: 29,3 Milliarden Euro; Januar: 29,9 Milliarden Euro). 

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück