Destatis: Deutsche Exporte im Februar 2018 gesunken

Wie das statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sind die deutschen Exporte im Februar 2018 im Vergleich zum Vormonat kalender- und saisonbereinigt um 3,2 Prozent und die Importe um 1,3 Prozent gesunken. Insgesamt wurden im Februar Waren im Wert von 104,7 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 86,3 Milliarden Euro importiert. Verglichen mit Februar 2017 liegen die Exporte allerdings um 2,4 Prozent und die Importe um 4,7 Prozent höher.

Außenhandels- und Leistungsbilanz

Das führt im Februar 2018 zu einer Außenhandelsbilanz mit einem Überschuss von 18,4 Milliarden Euro, welcher unter dem vergleichbaren Vorjahreswert von 19,8 Milliarden Euro rangiert. Ähnlich sieht es bei der Leistungsbilanz aus, die zur Außenhandelsbilanz noch die Salden für Warenhandel, Dienstleistungen, Primär- und Sekundäreinkommen hinzurechnet. Hier wies die Statistik für Februar 2018 einen Überschuss von 20,7 Milliarden Euro aus, im Februar 2017 betrug der deutsche Leistungsbilanzüberschuss dagegen noch 23,4 Milliarden Euro.

Ex- und Import nach Regionen

Der überwiegende Teil deutscher Exporte ging im Februar 2018 an die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (Waren im Wert von 63,2 Milliarden Euro; +3,5 Prozent gegenüber Vorjahresmonat). Dabei wurden Waren im Wert von 49,9 Milliarden Euro importiert (+4,4 Prozent). In die Länder der Eurozone wurden im Februar 2018 Waren im Wert von 40,1 Milliarden Euro (+5,3 Prozent) geliefert und Waren im Wert von 32,5 Milliarden Euro (+5,0 Prozent) bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Februar 2018 Waren im Wert von 23,1 Milliarden Euro (+0,4 Prozent) exportiert und Waren im Wert von 17,3 Milliarden Euro (+3,4 Prozent) von dort importiert. An sogenannte Drittländer (außerhalb der EU) wurden Waren im Wert von 41,5 Milliarden Euro exportiert (+0,9 Prozent) und Waren im Wert von 36,4 Milliarden Euro (+5 Prozent) importiert.  

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück