ifo Geschäftsklimaindex im Dienstleistungssektor steigt

Die Stimmung unter den deutschen Dienstleistern hat sich erneut verbessert. Der ifo Geschäftsklimaindex kletterte im August von 109,8 auf 110,5 Punkte. Grund für den Anstieg sind laut Münchner ifo Institut „optimistischere Erwartungen“. Die Einschätzungen der aktuellen Lage seien hingegen nicht mehr auf dem sehr hohen Niveau des vergangenen Monats – der Zähler fiel von 118,1 Punkten im Juli auf 117,6 Punkte im August. „Viele Unternehmen planen für die kommenden Monate Preiserhöhungen“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Die Transport- und Logistikbranche berichtete von sehr gut laufenden Geschäften. Zudem erwarten viele Firmen eine weitere Verbesserung der Lage. Der Geschäftsklimaindikator bei den Reisebüros und Reiseveranstaltern sei jetzt auf den höchsten Wert seit mehr als drei Jahren, stellt das ifo-Institut fest. Die Nachfrage und der Umsatz entwickelten sich hervorragend. Von der insgesamt sehr guten Konjunktur profitieren auch die Unternehmen für die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Das Geschäftsklima und seine Komponenten verbesserten sich dort deutlich.

Die ifo Konjunkturumfragen im Dienstleistungssektor basiert auf ca. 2.500 monatlichen Meldungen von Unternehmen aus wichtigen, insbesondere unternehmensnahen Zweigen des tertiären Sektors (ohne Handel, Kreditgewerbe, Leasing, Versicherungen und Staat). Die Erhebungen und Berechnungen erfolgen analog zu den ifo Konjunkturumfragen in der gewerblichen Wirtschaft. Der Indikator „ifo Geschäftsklima im Dienstleistungssektor“ ist bislang nicht in den Ergebnissen für die gewerbliche Wirtschaft enthalten.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück