Destatis: 77 Prozent der deutschen Unternehmen setzen auf berufliche Weiterbildung ihrer Mitarbeiter

Laut des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind gut drei Viertel der deutschen Unternehmen in der beruflichen Weiterbildung aktiv. Demnach nutzten 77 Prozent der Unternehmen im Jahr 2015 Weiterbildungsmaßnahmen, um ihre Beschäftigten weiter zu qualifizieren. Im Vergleich zum Jahr 2010 stieg der Anteil an Unternehmen, die auf betriebliche Weiterbildung setzen um vier Prozentpunkte.  62 Prozent der Unternehmen boten im Jahr 2015 Weiterbildungsmaßnahmen in Form von Lehrgängen, Kursen und Seminaren an. 74 Prozent führten die betriebliche Weiterbildung in Form von Informationsveranstaltungen, Job-Rotation oder E-Learning an.

Das Angebot zur betrieblichen Weiterbildung ist abhängig von der Unternehmensgröße. Boten etwa die Hälfte der Unternehmen mit zehn bis 19 Beschäftigten Lehrveranstaltungen an, so waren es 96 Prozent der Unternehmen mit 1 000 und mehr Beschäftigten. Im Jahr verbrachten die Teilnehmenden durchschnittlich 22 Stunden in Lehrgängen, Kursen oder Seminaren. Dabei handelt es sich bei rund 63  Prozent der Teilnahmestunden um interne Weiterbildungsveranstaltungen. Die Kosten für die betriebliche Weiterbildung in Unternehmen lagen je Beschäftigten bei 801 Euro. 47 Prozent der Kosten entfielen auf die Personalausfallkosten, also die Lohnkosten der Teilnehmer. 31 Prozent der Weiterbildungskosten entstanden durch Zahlungen und Gebühren an Weiterbildungsanbieter sowie durch den Einsatz von externem Weiterbildungspersonal in internen Veranstaltungen. Die Kosten für Räume und Ausstattung, Unterrichtsmaterial und Reiskosten lagen bei 11 Prozent.

Rund 12 000 Unternehmen in Deutschland mit zehn und mehr Beschäftigten wurden im Rahmen der Fünften Europäischen Erhebung über die berufliche Weiterbildung befragt.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück