IAB: Anstieg des Arbeitsvolumens im zweiten Quartal 2016 durch höhere Erwerbstätigenzahl

Das Arbeitsvolumen in Deutschland ist im zweiten Quartal dieses Jahres um 1,1 Prozent gegenüber dem ersten Quartal gestiegen. Erwerbstätige arbeiteten demnach zwischen April und Juni rund 14,3 Milliarden Stunden. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöhte sich das Arbeitsvolumen sogar um 3,3 Prozent. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor.

Das Institut begründet den Zuwachs beim Arbeitsvolumen damit, dass es zwischen April und Juni dieses Jahres drei Arbeitstage mehr gab als in den drei Monaten zuvor. Außerdem macht das IAB bei den Vollzeitstellen „eine starke Zunahme der Beschäftigung“ verantwortlich, erläutert Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen“. So werde es Weber zufolge im Jahresverlauf 2016 mehr als 24 Millionen Vollzeitbeschäftigte geben wie zuletzt im Jahr 2002. Gegenüber dem Vorjahresquartal erhöhte sich somit zwischen April und Juni 2016 die Zahl der Vollzeitbeschäftigten um 2,3 Prozent. Die Teilzeitstellen legten im gleichen Zeitraum um 0,1 Prozent zu. Die Zahl der geringfügig Beschäftigten nahm hingegen ab. Insgesamt waren im zweiten Quartal dieses Jahres 43,5 Millionen Personen erwerbstätig, was einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,2 Prozent entspricht.

Das IAB erhob außerdem Zahlen zur durchschnittlichen Arbeitszeit der Erwerbstätigen. Diese legte im zweiten Quartal 2016 um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu und liegt damit bei 329,5 Stunden. Gleichzeitig erhöhte sich der Krankenstand deutscher Erwerbstätiger um 0,6 Prozentpunkte im Vergleich zum gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor auf 4,1 Prozent.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Pressekontakt

Photo of Doris  Droste

Doris Droste
Leiterin der Abteilung Presse, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49 30 206098 -30
Fax +49 30 206098 -39