Deutsche Industrie will tausende Arbeitsplätze schaffen

40.000 neue Arbeitsplätze will die deutsche Industrie 2014 schaffen – dies berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer aktuellen Ausgabe und bezieht sich dabei auf den „Industriereport 2014“ des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Für ihren Report hätte die DIHK insgesamt 7.800 Industriefirmen befragt, schreibt die Zeitung.

Jede dritte Firma würde der Umfrage zufolge mit besseren Geschäften als im vergangenen Jahr rechnen. Lediglich zehn Prozent hätten demgegenüber die Geschäftslage als negativ bewertet. Die „Süddeutsche Zeitung“ zitiert den DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben mit den Worten: „Export und Binnennachfrage gewinnen an Schwung. Die Industrie hat das Zeug, 2014 Konjunkturtreiber Nummer eins zu werden.“ Weiterhin wird aus dem Industriereport bezüglich des Exports zitiert: „Die Nachfrage in den USA, Osteuropa und auch in Asien wächst wieder. Die Eurozone ist nicht länger Bremse beim Ausfuhrgeschäft, zumal schlechte Nachrichten in der Schuldenkrise zuletzt weitgehend ausgeblieben sind.“

Die Industrie sorgt sich dem Artikel zufolge allerdings um die Kosten für Energie und Rohstoffe: 63 Prozent der befragten Unternehmen würde in ihnen eine „Gefahr“ für die „weitere wirtschaftliche Entwicklung“ sehen, heißt es im Text.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Pressekontakt

Photo of Doris  Droste

Doris Droste
Leiterin der Abteilung Presse, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49 30 206098 -30
Fax +49 30 206098 -39