Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe erreicht neuen Höchststand

Sebastian Lazay, BAP-Präsident

Knapp 5,7 Millionen Menschen waren im September 2018 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig. Somit wurde ein absoluter Höchstwert bei der Beschäftigtenzahl seit Beginn der entsprechenden Datenerfassung im Jahr 2005 erreicht. Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg die Zahl der Beschäftigten um 145.000 (+2,6 %) und gegenüber dem Tiefstand im April 2010 sogar um fast 800.000 Personen an.  

Die höchsten Beschäftigungszuwächse wurden dabei in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnisse (+4,3 %), im Maschinenbau (+3,9 %) sowie in der Fertigung von Metallerzeugnissen (+3,2 %) erreicht. Spürbar geringer legte die Beschäftigung hingegen in der Herstellung von Kraftwagen und KfZ-Zubehörteilen zu (+1,3 %).

Doch der Beschäftigungsboom hat auch eine Kehrseite. „Viele Unternehmen in Deutschland haben immer größer werdende Probleme bei der Stellenbesetzung und mittlerweile erscheint es oftmals nahezu unmöglich, geeignetes Personal zu finden. Natürlich unterscheiden sich die Personalengpässe je nach Region, Branchen und Qualifikationen, aber die Schwierigkeiten bei der adäquaten Stellenbesetzung sind inzwischen ein flächendeckendes Problem“, erläutert Sebastian Lazay, Präsident des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP).  So ist laut aktuellen Angaben des DIHK für 60 Prozent, also weit mehr als die Hälfte aller deutschen Unternehmen, der Fachkräftemangel das Kernthema Nummer eins. Und die Problematik wird sich in den kommenden Jahren weiter zuspitzen, denn zurzeit gehen jährlich etwa eine Million Menschen in Rente, wohingegen nur etwa 700.000 Schüler die Schule verlassen.

Artikel teilen:

zurück

Willkommen in unserem Social Media Room

Wir sind für Sie auch auf den Social Media Kanälen unterwegs, damit Sie schnell und bestens über unsere Themen informiert sind.

Ob Twitter, YouTube oder Xing – unsere Social Media Profile bieten ausreichend Raum, um Themen zu vertiefen, sich auszutauschen, für Informationen, tagesaktuelle Reaktionen und Inspiration. Wir wünschen Ihnen anregende Unterhaltung und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Doris Droste
Doris Droste
Leiterin Abteilung Presse, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail schreiben

XING

Folgen Sie unserem Xing-Profil: Dort informieren wir über unsere Veranstaltungen, Seminare und das Neueste aus der Verbandsarbeit der Personaldienstleister.

Zum XING Profil