„Personaldienstleister werden immer mehr zur Personalabteilung der Unternehmen“.

Sebastian Lazay im WELT-Interview

Sebastian Lazay, BAP-Präsident

In einer Beilage der heutigen Ausgabe der „WELT“ äußert sich Sebastian Lazay, Präsident des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.V. (BAP), nicht nur zu aktuellen Themen, die die Zeitarbeitsfirmen und Personaldienstleister bewegen, sondern wirft insbesondere einen Blick auf die künftige Entwicklung der Branche.

„Der Fachkräftemangel und die Entwicklung weg von einem Arbeitgebermarkt hin zu einem Arbeitnehmermarkt zwingen die Arbeitgeber zukünftig in einen harten Wettbewerb um die besten Mitarbeiter. Gefragt ist eine professionelle Personalrekrutierung“, erläutert der BAP-Präsident. Die Personaldienstleister werden, so Lazay, „in Zukunft immer mehr die Funktion einer Personalabteilung für die Unternehmen übernehmen.“

Dabei könnten die Personaldienstleister ihr Potential momentan noch gar nicht komplett abrufen, da seitens der Politik immer wieder gesetzliche Hürden in den Weg gelegt würden. „Die Reform des AÜG wirkt wie ein Bremsklotz und muss überarbeitet werden“, fordert deshalb Lazay. Gerade die Höchstüberlassungsdauer sei „eine Regelung, die für alle Beteiligten nachteilig ist und vollständig abgeschafft werden sollte.“

Das vollständige Interview der WELT mit Sebastian Lazay finden Sie hier.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück