IW Köln: Soziale Dienstleistungen verzeichnen Job-Boom

Binnen zwei Jahrzehnten sind in Deutschland 3,7 Millionen neue Jobs entstanden. Den größten Anteil am Stellenzuwachs gab es im Gesundheits- und Sozialwesen, heißt es in einer aktuellen Veröffentlichung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).

Jeder Vierte Erwerbstätige arbeitet bei sozialen Dienstleistern
Rund 26 Prozent aller Erwerbstätigen in Deutschland waren in den sozialen Dienstleistungen tätig. Darunter fällt das Gesundheits- und Sozialwesen, die öffentliche Verwaltung und der Bereich Erziehung und Unterricht. Mit 12,7 Prozent habe das Gesundheits- und Sozialwesen die größte Zuwachsrate, so das IW Köln. In den letzten 20 Jahren sind dort 1,9 Millionen neue Arbeitsplätze entstanden.

Dienst am Menschen durch Menschen
Den Job-Boom in diesen Bereichen begründet das iwd unter anderem mit der Hürde für die Digitalisierung: „Denn Dienstleistungen am Menschen lassen sich – anders als zum Beispiel die Produktion von Autos – weniger stark automatisieren. Und auch die Tatsache, dass eine Gesellschaft mit steigendem Wohlstand mehr und mehr Dienstleistungen nachfragt, ist selbstverständlich.“

Artikel teilen:

zurück

Willkommen in unserem Social Media Room

Wir sind für Sie auch auf den Social Media Kanälen unterwegs, damit Sie schnell und bestens über unsere Themen informiert sind.

Ob Twitter, YouTube oder Xing – unsere Social Media Profile bieten ausreichend Raum, um Themen zu vertiefen, sich auszutauschen, für Informationen, tagesaktuelle Reaktionen und Inspiration. Wir wünschen Ihnen anregende Unterhaltung und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Doris Droste
Doris Droste
Leiterin Abteilung Presse, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail schreiben

XING

Folgen Sie unserem Xing-Profil: Dort informieren wir über unsere Veranstaltungen, Seminare und das Neueste aus der Verbandsarbeit der Personaldienstleister.

Zum XING Profil