Eurostat: Industrieproduktion gesunken

Nach Schätzungen des statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) ist die saisonbereinigte Industrieproduktion im Februar 2018 im Euroraum (ER19) um 0,8 Prozent und in der EU28 um 0,7 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat nahm dagegen die Industrieproduktion um 2,9 Prozent (ER19) und 3,1 Prozent (EU28) zu.

Die Gründe für die aktuell gesunkene Industrieproduktion liegen im Rückgang der Produktion von Investitionsgütern (-3,6 Prozent), von Gebrauchsgütern (-2,1 Prozent), von Vorleistungsgütern (-0,8 Prozent) und von Verbrauchsgütern (-0,5). Dagegen stieg die Produktion von Energie um 6,8 Prozent.

Von den Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, verzeichneten Lettland (+8,7 Prozent), Polen (+7,5 Prozent) und Slowenien (+7,2 Prozent) die größten Zuwächse der Industrieproduktion. Deutschland kann ein Plus von 2,5 vorweisen. Malta (-7,7 Prozent), Griechenland (-1,9 Prozent) und Bulgaren (-1,0 Prozent) waren dagegen rückläufig.

Artikel teilen:

zurück

Willkommen in unserem Social Media Room

Wir sind für Sie auch auf den Social Media Kanälen unterwegs, damit Sie schnell und bestens über unsere Themen informiert sind.

Ob Twitter, YouTube oder Xing – unsere Social Media Profile bieten ausreichend Raum, um Themen zu vertiefen, sich auszutauschen, für Informationen, tagesaktuelle Reaktionen und Inspiration. Wir wünschen Ihnen anregende Unterhaltung und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Doris Droste
Doris Droste
Leiterin Abteilung Presse, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail schreiben

XING

Folgen Sie unserem Xing-Profil: Dort informieren wir über unsere Veranstaltungen, Seminare und das Neueste aus der Verbandsarbeit der Personaldienstleister.

Zum XING Profil