Arbeitskosten und Anzahl der offenen Stellen in der EU leicht erhöht

Der europäische Arbeitsmarkt konnte im vierten Quartal gleich zwei Zuwächse verzeichnen: Die Arbeitskosten pro Stunde sind um 1,6 Prozent und die Quote der offenen Stellen um 1,7 Prozent angestiegen. Diese Erhöhungen im Vergleich zum Vorjahresquartal gehen aus Veröffentlichungen des statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) hervor.

Spitzenreiter beim Anstieg der Arbeitskosten pro Stunde waren Rumänien (12,3 Prozent) und Litauen (10,7 Prozent). In Griechenland und Österreich konnten Rückgänge in Höhe von -0,5 Prozent und -0,1 Prozent registriert werden. Mit Blick auf die Wirtschaftszweige stiegen die Stundenarbeitskosten am höchsten im Baugewerbe (2,3 Prozent) und in der Industrie (1,8 Prozent). 

Im letzten Quartal 2016 gab es EU-weit die meisten offenen Stellen in der Tschechischen Republik (Anstieg von 3,0 Prozent im Vorjahresvergleich), Belgien (2,9 Prozent) und Deutschland (2,6 Prozent). Die Mitgliedsstaaten mit den niedrigsten Quoten waren Griechenland (0,3 Prozent), Zypern (0,6 Prozent) und Portugal (0,7 Prozent).

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Willkommen in unserem Social Media Room

Wir sind für Sie auch auf den Social Media Kanälen unterwegs, damit Sie schnell und bestens über unsere Themen informiert sind.

Ob Twitter, YouTube oder Xing – unsere Social Media Profile bieten ausreichend Raum, um Themen zu vertiefen, sich auszutauschen, für Informationen, tagesaktuelle Reaktionen und Inspiration. Wir wünschen Ihnen anregende Unterhaltung und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Doris Droste
Doris Droste
Leiterin Abteilung Presse, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail schreiben

XING

Folgen Sie unserem Xing-Profil: Dort informieren wir über unsere Veranstaltungen, Seminare und das Neueste aus der Verbandsarbeit der Personaldienstleister.

Zum XING Profil