Weiterhin gutes Konsumklima – aber verhaltene Stimmung bei Industrie

Das „außergewöhnlich gute Konsumklima in Deutschland" werde die Konjunktur nach Einschätzung der Bundesbank noch einige Zeit antreiben. Hingegen sei von der Industrie im ersten Quartal nur wenig Schwung zu erwarten, erklärte die Notenbank in ihrem Monatsbericht für den April. Wörtlich heißt es dazu in der „Welt": „Die Konjunkturdaten für die Industrie haben den zweiten Monat in Folge enttäuscht." Dies zeige zwar keine Unterbrechung des Aufschwungs an. Das konjunkturelle Grundtempo dürfte jedoch geringer ausfallen, als das deutliche Wachstum zum Jahresende 2014 habe vermuten lassen. Im Schlussquartal 2014 war das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal um 0,7 Prozent gewachsen.

Im Gegensatz dazu heißt es in einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters, die Bundesregierung rechne für dieses und für nächstes Jahr mit einem höheren Wirtschaftswachstum und werde ihre Konjunkturprognose auf 1,8 Prozent erhöhen (bislang 1,5 Prozent). Die Steuerschätzung wird für morgen erwartet.

Wie es in der Verlautbarung der Bundesbank heißt, werde das unverändert erfreuliche Konsumklima von der guten Arbeitsmarktlage und den kräftigen Steigerungen der Reallöhne (Nominallohn abzüglich Inflationsrate) begünstigt.

Nach Angaben der Bundesbank sanken die staatlichen Ausgaben im Zusammenhang mit dem Arbeitsmarkt von 53,1 Milliarden Euro oder 4 Prozent des BIP im Jahr 2005 auf 32,1 Milliarden Euro oder 2,5 Prozent der Wirtschaftsleistung 2014. Insgesamt hätten bei der Bundesagentur für Arbeit die Ausgaben für das Arbeitslosengeld I wie auch für die aktive Arbeitsmarktpolitik stark abgenommen, schreiben die Experten: „Seit dem Jahr 2005 sind die BA-Ausgaben sowohl für das ALG I als auch für Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik pro Jahr um durchschnittlich rund 6 Prozent gesunken."

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück