Unternehmen finden kaum Auszubildende

Die Arbeitslosenzahlen sind so gering wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Und auch das Stellenangebot für Lehrlinge konnte in diesem Jahr erneut einen kräftigen Zuwachs verzeichnen. Dennoch tun sich die Unternehmen immer schwerer damit, freie Ausbildungsplätze zu besetzen. “Der Kampf um den Nachwuchs“  zwischen den Unternehmen verstärkt sich, wie aus einem Bericht des „Handelsblatts“ hervorgeht.

Unternehmen spüren die Auswirkungen des Demografischen Wandels auch bei der Suche nach Auszubildenden. In diesem Bereich steigt die Herausforderung, Lehrlinge erst einmal zu finden, so das „Handelsblatt“. Zwar erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr das Volumen geschalteter Ausschreibungen für Lehrstellen bis Mai dieses Jahres um zwölf Prozent, wie die Jobbörse „Handelsblatt-Turbo“ mitteilt. Aber laut einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) verzeichnet jedes zweite Unternehmen gleichzeitig „rückläufige Bewerberzahlen“. Gegenüber der Zahl offener Ausbildungsplätze stehen somit immer weniger Bewerber. Denn Schulabgänger zeigen immer weniger Interesse an einem Ausbildungsberuf. Der Zeitung zufolge geht der Trend der Jugendlichen stattdessen eher Richtung Hochschulreife und Studium. Der DIHK verzeichnete beispielsweise, dass „2013 rund ein Drittel mehr Absolventen“ sich für ein Hochschulstudium entschied als im Jahr 2003, so das „Handelsblatt“.

Die Zeitung berichtet weiter, dass neben der steigenden Zahl an Ausbildungsplätzen auch immer mehr Unternehmen aktiv nach Nachwuchs suchen. Dabei bedienen sich die Betriebe laut DIHK-Umfrage „immer kreativeren Mitteln“. Zusätzliche Anreize wie Auslandsaufenthalte, Weiterbildungsmöglichkeiten sowie finanzielle oder materielle Leistungen sind keine Seltenheit mehr, um Auszubildende für eine Lehrstelle zu begeistern. Bedarf an Nachwuchs besteht nach Angaben des „Handelsblatt“ besonders im Hotel- und Gastronomiegewerbe, in Büro, Verwaltung und Technik.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Willkommen in unserem Social Media Room

Wir sind für Sie auch auf den Social Media Kanälen unterwegs, damit Sie schnell und bestens über unsere Themen informiert sind.

Ob Twitter, YouTube oder Xing – unsere Social Media Profile bieten ausreichend Raum, um Themen zu vertiefen, sich auszutauschen, für Informationen, tagesaktuelle Reaktionen und Inspiration. Wir wünschen Ihnen anregende Unterhaltung und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Doris Droste
Doris Droste
Leiterin Abteilung Presse, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail schreiben

XING

Folgen Sie unserem Xing-Profil: Dort informieren wir über unsere Veranstaltungen, Seminare und das Neueste aus der Verbandsarbeit der Personaldienstleister.

Zum XING Profil