Tiefstand auf dem Ausbildungsmarkt: Bildungsministerin appelliert an Wirtschaft

Immer weniger Schulabsolventen entscheiden sich für eine Berufsausbildung: Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge hat in diesem Jahr mit 522.200 (September 2014) einen Tiefstand seit der Wiedervereinigung erreicht. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am Freitag veröffentlichten Zahlen zeigen damit einen rückläufigen Trend von 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf.

Der aktuelle Bericht des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB), der dem BMBF als Datengrundlage diente, liefert Zahlen zum Rückgang der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge: Einerseits ging die Bewerberzahl um 1,6 Prozent auf 603.400 Personen zurück. Das BMBF nennt dafür zwei Gründe: demographisch bedingt gibt es immer weniger Schulabsolventen, gleichzeitig ziehen immer mehr Schulabgänger ein Studium dem Ausbildungsweg vor. Andererseits sieht das Bildungsministerium den Ball auch bei den Unternehmen: Das Lehrstellenangebot der Betriebe sank im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozent auf 539.200 Ausbildungsplätze. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka fordert von den Unternehmen deshalb mehr Initiative: „Angesichts der Lage auf dem Ausbildungsmarkt müssen wir jetzt gemeinsam handeln, damit die berufliche Bildung in Deutschland weiterhin ein Erfolgsmodell für Jugendliche und Betriebe bleibt und der Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft auch in Zukunft gesichert ist.“

In der Personaldienstleistungsbranche wurde die Bedeutung der dualen Ausbildung bereits vor Jahren erkannt: 2008 haben deswegen unter anderem die beiden Vorgängerverbände des BAP den Ausbildungsberuf „Personaldienstleistungskaufmann/-frau“ (PDK) etabliert. Die duale Ausbildung geht über drei Jahre und findet in den Unternehmen und den Berufsschulen statt. Durchschnittlich rund 1.000 Auszubildende haben seitdem jährlich die PDK-Ausbildung begonnen. Seit der Einführung des neuen Berufsfeldes haben somit schon mehr als 6.000 PDK ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück