KOFA-Studie: Mehr Berufe mit Personalengpässen

Die Suche nach qualifiziertem Personal hat sich in den vergangenen Jahren in vielen Bereichen zunehmend schwierig gestaltet -  immer häufiger fehlen Fachkräfte mit Aufstiegsfortbildung wie Meister, Techniker oder Fachwirte.

Diese Entwicklung zeigt die Studie "Berufe mit Aufstiegsfortbildung: Zwischen Fachkräfteengpässen und Digitalisierung", auf, die das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) heute veröffentlicht.  Während im Jahr 2011 bei insgesamt 22 Fachkräfte-Berufen Engpässe zu verzeichnen waren, sei die Zahl zum März 2016 auf 35 von 102 Berufen angestiegen. Regional betrachtet gäbe es vor allem in Süddeutschland zu wenig passendes qualifiziertes Personal.

„Bundesweit reichten vor allem in dem Berufsfeld "Gesundheit, Soziales und Bildung" die Arbeitslosen im März 2016 nicht aus, um alle gemeldeten offenen Stellen zu besetzen […]. Auf 100 gemeldete Stellenangebote kamen 91 Arbeitslose“, zitiert das „Handelsblatt“ aus der Studie. In der Fachkrankenpflege seien es sogar nur 27 Arbeitslose gewesen. Die Studie zeigt jedoch auch passende Lösungsvorschläge auf.

So können Betriebe dem Fachkräfteengpass einerseits durch Weiterqualifizierung und Förderung von Fortbildungsabschlüssen entgegenwirken, zudem müssen  Angebot und Nachfrage nach bestimmten Berufen auch überregional noch zielgerichteter zusammen geführt  und die Rekrutierungswege ausgeweitet werden. Auch sollten gerade kleine und mittlere Unternehmen „Digitalisierungspotenziale intensiver nutzen“. Gerade in einigen Berufen mit andauernden Engpässen könne es sinnvoll sein, stärker in Digitalisierung zu investieren. „Wenn Computer und Maschinen gezielt einen Teil der Tätigkeiten übernehmen, können Spezialisten entlastet werden, die auf dem Arbeitsmarkt rar sind“, so die Experten des Kompetenzzentrums. Das KOFA wertet zwei Mal jährlich für die Erhebung Daten der Bundesagentur für Arbeit aus. 

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Willkommen in unserem Social Media Room

Wir sind für Sie auch auf den Social Media Kanälen unterwegs, damit Sie schnell und bestens über unsere Themen informiert sind.

Ob Twitter, YouTube oder Xing – unsere Social Media Profile bieten ausreichend Raum, um Themen zu vertiefen, sich auszutauschen, für Informationen, tagesaktuelle Reaktionen und Inspiration. Wir wünschen Ihnen anregende Unterhaltung und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Doris Droste
Doris Droste
Leiterin Abteilung Presse, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail schreiben

XING

Folgen Sie unserem Xing-Profil: Dort informieren wir über unsere Veranstaltungen, Seminare und das Neueste aus der Verbandsarbeit der Personaldienstleister.

Zum XING Profil