IW Köln: Arbeitswelt wird durch Digitalisierung nicht unsicherer

Den Ergebnissen der aktuellen Studie „Arbeitswelt der Zukunft“ des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) zufolge, wird die Digitalisierung zwar Auswirkungen auf das Berufsleben haben, jedoch keinen Einfluss auf die Jobsicherheit. Anders als von Gewerkschaften und politischen Parteien befürchtet, bleibt die Struktur in der Arbeitswelt hingegen konstant, womit auch kein Anstieg „prekärer Arbeitsverhältnisse und befristeter Stellen“ zu erwarten ist.

Ein „regulierendes Eingreifen“ der Politik sei laut IW „nicht nötig“, da „trotz des digitalen Wandels […] die Struktur des Arbeitsmarkts konstant“ ist. Demnach stellen befristet Beschäftigte am Arbeitsmarkt hierzulande einen Anteil von neun Prozent, wobei der Wert seit 1998 konstant blieb. „Zudem wird nach wie vor gut jeder zweite Berufstätige direkt unbefristet eingestellt – eine Quote, die seit Jahren unverändert ist“, heißt es weiter bei dem Institut. Ähnliches gilt für den Anteil der Zeitarbeitnehmer, der den Studienergebnissen zufolge „seit 2007 bei rund 2 Prozent“ liegt. So sind die IW-Ergebnisse kein Indiz „für einen systematischen Zusammenhang zwischen der Verbreitung der befristeten Beschäftigung beziehungsweise Zeitarbeit und dem digitalen Wandel“.

Das Fazit von IW-Ökonom Dr. Oliver Stettes lautet daher auch, dass „eine radikale Umwälzung“ im Zuge der Digitalisierung der Arbeitswelt „nicht erkennbar“ ist, da „der Arbeitsmarkt […] sich langsam“ anpasst. Dem Institut zufolge befürchten bislang nur fünf Prozent der Beschäftigten, ihren Arbeitsplatz „durch Automatisierung und den Einsatz von Industrierobotern“ zu verlieren. Gleichzeitig bringe der Wandel auch Chancen, wie eine größere Flexibilität der Beschäftigten. Wie es in der IW-Studie heißt, gaben „rund drei Viertel der Menschen, die zu den üblichen Geschäftszeiten im Home Office arbeiten, […] an, Beruf und Familie besser miteinander verbinden zu können“.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Willkommen in unserem Social Media Room

Wir sind für Sie auch auf den Social Media Kanälen unterwegs, damit Sie schnell und bestens über unsere Themen informiert sind.

Ob Twitter, YouTube oder Xing – unsere Social Media Profile bieten ausreichend Raum, um Themen zu vertiefen, sich auszutauschen, für Informationen, tagesaktuelle Reaktionen und Inspiration. Wir wünschen Ihnen anregende Unterhaltung und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Doris Droste
Doris Droste
Leiterin Abteilung Presse, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail schreiben

XING

Folgen Sie unserem Xing-Profil: Dort informieren wir über unsere Veranstaltungen, Seminare und das Neueste aus der Verbandsarbeit der Personaldienstleister.

Zum XING Profil