IAB-Arbeitsmarktbarometer signalisiert Stagnation auf dem Arbeitsmarkt

Der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit weist darauf hin, dass die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Mai nahezu unverändert geblieben ist. Wie das Nürnberger Institut heute auf seiner Internetseite mitteilt, fiel das IAB-Arbeitsmarktbarometer um 0,4 Punkte gegenüber dem Vormonat. Damit erreichte der Indikator im Mai 2015 lediglich  99,9 Punkte. Die Marke von 100 Zählern, die gleichbleibende saisonbereinigte Arbeitslosigkeit signalisiert, wird demnach leicht unterschritten. Die Skala des IAB-Arbeitsmarktbarometers reicht von 90 für stark steigende Arbeitslosigkeit bis 110 für stark sinkende Arbeitslosigkeit.

„Nach dem Optimismus im Winterhalbjahr ist bei den Erwartungen der Arbeitsagenturen nun etwas Ernüchterung eingetreten“, erläuterte Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen". Einen niedrigeren Stand des IAB-Arbeitsmarktbarometers habe es das letzte Mal vor zwei Jahren gegeben.

Als Gründe für die Stagnation auf dem Arbeitsmarkt nannte Weber zum einen das konjunkturelle Umfeld: „Die Konjunktur konnte das Tempo vom Ende des letzten Jahres nicht halten“, heißt es in der entsprechenden IAB-Presseinformation. Schlecht seien die Aussichten zwar nicht, der konjunkturelle Schub reiche aber aktuell nicht aus, um Arbeitslosigkeit abzubauen. Zum anderen spiele auch eine Rolle, dass die Situation bei der Arbeitslosigkeit in den ersten Monaten des Jahres durch den milden Winter begünstigt worden sei.

„Das IAB-Arbeitsmarktbarometer beruht auf einer monatlichen Befragung aller lokalen Arbeitsagenturen zu der von ihnen erwarteten Arbeitsmarktentwicklung in den nächsten drei Monaten. Der Indikator bezieht sich auf die saisonbereinigte Entwicklung der Arbeitslosigkeit, also unter Herausrechnung der üblichen jahreszeitlichen Schwankungen“, erläutert das Institut auf seiner Website.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Willkommen in unserem Social Media Room

Wir sind für Sie auch auf den Social Media Kanälen unterwegs, damit Sie schnell und bestens über unsere Themen informiert sind.

Ob Twitter, YouTube oder Xing – unsere Social Media Profile bieten ausreichend Raum, um Themen zu vertiefen, sich auszutauschen, für Informationen, tagesaktuelle Reaktionen und Inspiration. Wir wünschen Ihnen anregende Unterhaltung und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Doris Droste
Doris Droste
Leiterin Abteilung Presse, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail schreiben

XING

Folgen Sie unserem Xing-Profil: Dort informieren wir über unsere Veranstaltungen, Seminare und das Neueste aus der Verbandsarbeit der Personaldienstleister.

Zum XING Profil