IAB-Arbeitsmarktbarometer: Kein Trend zu steigender Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft bleibt nahezu stabil. Dies zeigte nicht nur der gestern veröffentlichte Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts (BAP berichtete). Auch die Jobvermittler der Arbeitsagenturen schätzen die Lage am Arbeitsmarkt weiterhin „robust“ ein. Dies geht aus dem Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung  (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, das gegenüber dem Vormonat mit 0,1 Punkten nur leicht zurückging.

Damit liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober bei 100,5 Punkten –„weiter im leicht positiven Bereich“, wie es in einer Pressemitteilung des Instituts heißt. „Auf den Arbeitsmarkt ist weiterhin Verlass“, bestätigt auch Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen“. So werde in den kommenden Monaten die Zahl der Arbeitslosen nicht steigen. „Größere Effekte des starken Flüchtlingszustroms auf dem Arbeitsmarkt wird es erst im nächsten Jahr geben“, so Weber weiter.

In der ersten Jahreshälfte verzeichnete das IAB-Arbeitsmarktbarometer – einer der verlässlichsten Frühindikatoren für die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt – einen stetigen Rückgang. In den Sommermonaten hingegen stieg das Barometer wieder in den positiven Bereich über 100 Zähler. Im Oktober war die wirtschaftliche Stimmung jedoch nicht mehr so ungetrübt. So sorgten dem IAB zufolge „die Finanzmarktturbulenzen in China und der Abgasskandal bei Volkswagen“ für Dämpfer in der Wirtschaft.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück