Bundesagentur für Arbeit verkündet niedrigste Arbeitslosenzahl seit 24 Jahren

Laut Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ war im Mai die Arbeitslosenquote so niedrig wie zuletzt vor 24 Jahren. Sie betrug im Mai 6,3 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Damit waren 2.762.000 Menschen arbeitslos gemeldet, 81.000 weniger als im April und 120.000 weniger als im Vorjahr. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat jedoch nur um 6.000 zurückgegangen. Gleichzeitig hat sich die Unterbeschäftigung, die auch Personen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzählt, saisonbereinigt um 3.000 auf 3.634.000 Personen verringert, 165.000 weniger als vor einem Jahr, heißt es bei der BA. „Obwohl sich das Wirtschaftswachstum zuletzt etwas abgeschwächt hat, entwickelt sich der Arbeitsmarkt weiterhin günstig“, lautete folglich das Fazit des Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise, anlässlich der Vorstellung der monatlichen Arbeitsmarktzahlen.

Auch die Beschäftigung wächst weiter: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Erwerbstätigen im April saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 21.000 gestiegen. Mit 42,65 Millionen Personen fällt sie im Vergleich zum Vorjahr um 208.000 höher aus. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat nach der Hochrechnung der BA von Februar auf März saisonbereinigt um 78.000 auf 30,47 Millionen Personen zugenommen. „Damit legte die Zahl der regulär Beschäftigten binnen Jahresfrist um 537.000 zu“, wie das „Handelsblatt“ in seiner Online-Ausgabe kommentiert.

Parallel dazu nimmt auch die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern zu. Im Mai waren 557.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 75.000 mehr als vor einem Jahr. Saisonbereinigt liegt die Nachfrage um 9.000 im Plus. Der BA-Stellenindex BA-X – ein Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland – stieg im Mai 2015 um einen Zähler auf 187 Punkte und „damit auf das höchste Niveau seit Einführung des Index im Jahr 2004“, wie die „Stuttgarter Zeitung“ schreibt.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück