Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

TV BZ Eisenbahn

3

eine eindeutige Angabe des Kundenbetriebs zum ange- wandten Tarifvertrag kann das Zeitarbeitsunternehmen den TV BZ Eisenbahn anwenden. 3. Persönlich: Für alle Beschäftigten, die im Rahmen der Arbeit- nehmerüberlassung an Kundenbetriebe überlassen werden. § 22 Branchenzuschlag (1) Arbeitnehmer erhalten bei Vorliegen der Voraussetzungen für die Dauer ihres jeweiligen Einsatzes im Rahmen der Arbeit- nehmerüberlassung in einen Kundenbetrieb des Schienen- verkehrsbereichs einen Branchenzuschlag. (2)3, 4 Der Branchenzuschlag wird für den ununterbrochenen Einsatz im jeweiligen Kundenbetrieb gezahlt. Unterbrechungszeiten einschließlich Feiertage, Urlaubs- und Arbeitsunfähigkeitstage, die die Dauer von 3 Monaten unterschreiten, sind keine Unter- brechungen im vorgenannten Sinne. (3) Der Branchenzuschlag beträgt nach der Einsatzdauer in einem Kundenbetrieb folgende Prozentwerte: Für die Entgeltgruppen 1 und 2 n nach der sechsten vollendeten Woche 4 % n nach dem dritten vollendeten Monat 6 % n nach dem fünften vollendeten Monat 8 % n nach dem siebten vollendeten Monat 12 % n nach dem neunten vollendeten Monat 14 % 2) Protokollnotiz zu § 2 Branchenzuschlag Um besondere Gegebenheiten, die sich beispielsweise aus wirtschaftlichen, strukturellen, beschäftigungs- oder Standort sichernden Gründen ergeben, zu berücksichtigen, können für einzelne Betriebe durch Vereinbarung der Tarifvertragsparteien abweichende Regelun- gen getroffen werden. In diesem Fall genügt der Abschluss durch einen der Zeitarbeits- verbände. 3) Protokollnotiz Nr. 1 Auslegung zur Unterbrechung bei Arbeitgeber- wechsel, § 2 Abs. 2 TV BZ Eisenbahn Bei einem Arbeitgeberwechsel (Wechsel des Zeitarbeitsunternehmens) werden voran- gegangene Einsatzzeiten im selben Kundenbetrieb angerechnet, sofern sie nach den Regelungen dieses Tarifvertrages auch ohne Arbeitgeberwechsel zu berücksichtigen gewesen wären. Vorstehendes gilt nur für Ansprüche, die nach dem Arbeitgeberwechsel entstehen. 4) Protokollnotiz Nr. 2 Auslegung zur Unterbrechungsregelung, § 2 Abs. 2 TV BZ Eisenbahn Unterbrechungszeiten von weniger als drei Monaten führen nicht zu einer Erhöhung der Einsatzdauer. Dagegen erhöht sich die Einsatzdauer für die Zeit eines laufenden Einsatzes, wenn der Einsatz im jeweiligen Kundenbetrieb wegen Feier- und Urlaubs- tagen sowie Krankheitstagen innerhalb der gesetzlichen Entgeltfortzahlung unterbro- chen wird. Die Vergütung von Feier-, Urlaubs- und Krankheitstagen richtet sich nach den tariflichen und gesetzlichen Bestimmungen. 3 TarifvertragBranchenzuschlÄGEEISENBAHN

Pages