Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BAP Tarifvertrag 2012

07

Die Übertragung dieser Zeitguthaben erfolgt im Rahmen der Zeit­kontengrenzen gemäß § 4.3 und weitet diese nicht aus. § 4.5 Der Ausgleich der Zeitkonten erfolgt in der Regel durch Freizeit­ entnahme nach folgenden Maßgaben: a) Nach Vereinbarung mit dem Mitarbeiter ist jederzeit ein Ausgleich der Plus­stunden durch Freizeit möglich. b) Der Mitarbeiter kann verlangen, während der Einsatzzeit beim Kun­­den je 35 Plusstunden einen Arbeits­tag aus dem Zeitkonto in Freizeit zu erhalten. Dieser Anspruch kann nur einmal je Kalendermonat für max. zwei Arbeits­tage geltend gemacht werden. Voraussetzung für diesen Anspruch ist die Einhaltung einer Ankündigungsfrist von einer Woche. Der Arbeitgeber ist berechtigt, dem Freizeitverlangen aus dringenden betrieblichen Gründen zu widersprechen. Als dringender betrieblicher Grund in diesem Sinne gilt die Ablehnung des Kunden­betriebes, soweit kein Ersatz- mit­arbeiter zur Verfügung steht. Im Falle der Ablehnung des Freistellungsantrags hat der Mit- arbeiter Anspruch auf eine verbindliche Vereinbarung über die spätere Lage der beantragten Freistellungstage. c) Aufgrund einer Vereinbarung zwischen Mitarbeiter und Arbeitgeber können weitere Freistellungstage in einem Monat festgelegt oder Freistellungstage mehrerer Monate zusammengefasst werden. d) Durch Vereinbarung zwischen Mitarbeiter und Arbeitgeber können im Ausgleichszeitraum bis zu 70 Stunden aus dem Zeitkonto in Geld ausgeglichen werden. Ist der Mitarbeiter an einem fest­gelegten Freistellungstag arbeitsunfähig erkrankt, bleibt dieser Tag ein Freistellungstag und wird nicht zum Entgeltfortzahlungstag; eine Rücküber- tragung in das Zeitguthaben erfolgt nicht. § 4.6 Im Falle des Ausscheidens des Mitarbeiters ist der Saldo auf dem Arbeitszeitkonto wie folgt auszugleichen: Plusstunden werden abgegolten, Minus­stunden werden bei Eigenkündi- gung des Mitarbeiters bzw. außerordentlicher Kündigung bis zu 35 Stunden verrechnet, soweit eine Nacharbeit betrieblich nicht möglich ist. 7 BZA/DGB-Tarifverträge:ManteltarifvertraGZEITARBEIT

Pages