25.04.2017 | DIHK und BDI prognostizieren Wirtschaftswachstum in der Industrie

BAP Nachricht des Tages

Die Industrie in Deutschland wird in diesem Jahr stärker wachsen als die Gesamtwirtschaft. Davon geht Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie und Handelskammertages (DIHK), aus, wie er im Rahmen der Hannover Messe gegenüber der Nachrichtenagentur dpa äußerte. Gleichzeitig rechnet der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) damit, dass das Wirtschaftswachstum in der Branche zur Schaffung von 500.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen führen wird.

Wansleben zufolge werde das Wachstum in der Industrie in diesem Jahr zwei Prozent betragen. Für die Gesamtwirtschaft erwartet der DIHK-Hauptgeschäftsführer dagegen nur einen Zuwachs um 1,6 Prozent. „Im letzten Jahr waren vor allem Konsum und Bau Wachstumstreiber. Nun gewinnt auch die Industrie an Stärke“, erklärte er gegenüber der dpa. Wansleben rechnet jedoch auch damit, dass die Verunsicherung in der deutschen Wirtschaft zunehmen werde.

BDI-Präsident Dieter Kempf teilte dazu auf der Hannover Messe mit, dass sich die deutsche Industrie derzeit „in blendender Verfassung“ zeige, heißt es dazu bei Focus Online. Der BDI-Präsident rechnet daher für 2017 mit einem Wirtschaftswachstum in der Branche um 1,5 Prozent und der Schaffung neuer Jobs. Die gute Lage in der Branche sei nicht zuletzt den niedrigen Ölpreisen und Zinsen geschuldet als auch „einem attraktiven Wechselkurs“. Gleichzeitig dämpfte Kempf jedoch die Erwartungen im Hinblick auf künftige Ausfuhren: „Von der Rückkehr zu einem dynamischen Wachstum bei den Ausfuhren sind wir noch weit entfernt“.

Erstellt: Uhr