Essen: BAP-Regionalkonferenz zu den AÜG-Änderungen

„Neue rechtliche Rahmenbedingungen für die Zeitarbeit – Konsequenzen für die unternehmerische Praxis“

Die geplanten Änderungen bei den rechtlichen Rahmenbedingungen für die Zeitarbeit werfen eine Reihe von Fragen auf – bei Personaldienstleistern und Kundenunternehmen. Gleichzeitig werden Zeitarbeitsunternehmen und ihre Kunden angesichts der kommenden gesetzlichen Neuregelungen (noch) enger zusammenrücken müssen, um nicht bei Verstößen gegen die neuen Regelungen mit folgenschweren Sanktionen bestraft zu werden. Deswegen wird der BAP auf vier BAP-Regionalkonferenzen über die wesentlichen neuen Regelungen und deren Konsequenzen für die unternehmerische Praxis sowohl bei Personaldienstleistern als auch bei Kundenunternehmen informieren.

Mit dieser Veranstaltungsreihe möchten wir Sie insbesondere bei der Vermittlung der AÜG-Änderungen gegenüber Ihren Kunden unterstützen und laden deswegen nicht nur Sie, sondern explizit Ihre Kundenunternehmen zu unserer Regionalkonferenzen ein. Bei einem Get-together inklusive Imbiss können Sie sich weiter austauschen – auch mit Mitgliedern des BAP-Präsidiums und der -Hauptgeschäftsführung sowie Mitarbeitern der Verbandsgeschäftsstelle.

Die Teilnahme an den BAP-Regionalkonferenzen ist kostenfrei.

Informationen zum Programm finden Sie auch in der Einladungskarte.

Zeit: 17.00 (Einlass) bis ca. 20.30 Uhr

Ort: Hotel Bredeney
Theodor-Althoff-Strasse 5
45133 Essen

Programm:

Begrüßung
Wilhelm Oberste-Beulmann
Vizepräsident des BAP

Vortrag
"Neue rechtliche Rahmenbedingungen für die Zeitarbeit"
Alexander Schalimow,
Stv. Leiter der Abteilung Recht / Tarif und Internationales des BAP
Christiane Brose,
Abteilung Recht / Tarif und Internationales des BAP,

mit anschließender Diskussionsrunde und Get-together

Jetzt anmelden

Die drei weiteren Veranstaltungen werden stattfinden am:

3. November 2016 in LeipzigJetzt anmelden
8. November 2016 in HamburgJetzt anmelden
16. November 2016 in UlmJetzt anmelden

Jetzt anmelden

zurück

Der BAP ist deutschlandweit in neun Regionen aktiv. Über die interaktive Deutschlandkarte finden Sie die regionalen Ansprechpartner.