Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG)

Die VBG ist eine der großen Berufsgenossenschaften in Deutschland. Sie ist Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Mit ihrer Tätigkeit nimmt sie den gesetzlichen Auftrag zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren wahr. Nach dem Eintritt von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten ist es ihre Aufgabe, die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Versicherten mit allen geeigneten Mitteln wiederherzustellen und sie oder ihre Hinterbliebenen durch Geldleistungen zu entschädigen.

Zu ihren Aufgaben gehört auch die Ausbildung von Personen, die in den Mitgliedsunternehmen mit diesen Aufgaben betreut sind.

Im Einzelnen teilt sich der sozialgesetzliche Auftrag der VBG in zwei Hauptaufgaben. Die erste ist die Prävention von Arbeitsunfällen, Wegeunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren. Die zweite Aufgabe ist das schnelle und kompetente Handeln im Schadensfall, um die Genesung des Versicherten optimal zu unterstützen.

Prävention durch Aufklärung

Die VBG leistet Prävention durch Aufklärung. Sie macht Gefahren bekannt, damit diese aktiv gemieden werden können. Hierfür bietet sie in ihren fünf Akademien Seminare an. Diese Seminare richten sich an Fachkräfte, Sicherheitsbeauftragte, Betriebsräte und Unternehmer, die dort über die Arbeitssicherheit und den aktiven Gesundheitsschutz informiert werden.

Darüber hinaus sorgt die VBG für eine verbesserte Erste Hilfe, indem sie die Kosten für die Schulungen der Ersthelfer der Mitgliedsunternehmen trägt.
Des Weiteren bietet die VBG Beratung auch direkt vor Ort. Der Aufsichtsdienst berät direkt im Unternehmen und überwacht die Durchführung der Präventionsmaßnahmen, wobei Unfallverhütungsvorschriften die rechtliche Grundlage bieten. Die Prävention umfasst sowohl sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Maßnahmen als auch Fragen zu Ergonomie und Arbeitsorganisation.

Hilfe im Schadensfall

Trotz aller Präventionsmaßnahmen können dennoch Arbeits- und Wegeunfälle sowie Berufskrankheiten eintreten. Arbeitgeber haben die Möglichkeit, Unfälle bei der VBG online zu melden. Näheres hierzu erfahren Sie auf der Homepage der VBG unter folgendem Link: http://www.vbg.de/DE/1_Mitgliedschaft_und_Beitrag/3_Online_Services/2_Unfall_melden/unfall_melden_node.html

Im Schadensfall bietet die VBG ihren Versicherten ein vollständiges und sicheres Betreuungssystem. Dieses besteht im Einzelnen aus folgenden Leistungen:

  • Medizinische Rehabilitation
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
  • Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft und ergänzende Leistungen
  • Leistungen bei Pflegebedürftigkeit
  • Finanzielle Sicherheit

Das Ziel ist die Genesung des Betroffenen, um ihm so die Rückkehr in das gewohnte Lebensumfeld zu ermöglichen. 

Während der Rehabilitation sichert ein sogenanntes Verletztengeld den Lebensunterhalt des Versicherten, wobei er gleichzeitig alle Reha-Leistungen ohne Zuzahlung erhält. Die Genesung wird zusätzlich durch einen Experten der VBG – den sogenannten Reha-Manager – unterstützt. Dieser steht dem Erkrankten in allen Phasen der Rehabilitation beratend zu Seite. Er sichert auch die inhaltliche Qualität und den Ablauf der Rehabilitation. Hierfür arbeitet er eng mit Ärzten und Kliniken zusammen, die sich in der Unfallmedizin und der Rehabilitation besonders qualifiziert haben.

Sofern nach den medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen noch gesundheitliche Einschränkungen die Rückkehr an den Arbeitsplatz erschweren, erarbeiten die Experten der VBG – oft gemeinsam mit den Arbeitgebern – Möglichkeiten der beruflichen Rehabilitation.

Im Pflegefall übernimmt die VBG die Pflegekosten ihrer Versicherten. Ist die Erwerbstätigkeit nach einem Arbeitsunfall dauerhaft beeinträchtigt, steht den Versicherten der VBG eine Entschädigung in Form einer Unfall- oder Berufskrankheitsrente zu. Im Todesfall des Versicherten erbringt die VBG auch Leistungen an Hinterbliebene.

Absicherung und Schutz vor Kostenrisiken für Unternehmen

Unternehmen sichern sich durch die Mitgliedschaft in der VBG gegen die immensen Kosten ab, die durch Arbeitsunfälle entstehen können.

Versicherter Personenkreis und Mitgliederzahlen

Man unterscheidet zwischen der Versicherung kraft Gesetzes, der Versicherung kraft Satzung und der freiwilligen Versicherung. Weiteres ist in der Satzung der VBG niedergelegt, die Sie unter folgendem Link aufrufen können: http://www.vbg.de/SharedDocs/Medien-Center/DE/Faltblatt/Die_VBG/Satzung_2012_Fassung_5_Nachtrag.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Über eine Million Unternehmen aus über 100 Branchen sind Mitglied der VBG. Über neun Millionen versicherte Arbeitnehmer sind bei der VBG gesetzlich versichert. Etwa 106.000 freiwillig versicherte Unternehmer sind Mitglied. Die VBG versichert außerdem Lernende an berufsbildenden Einrichtungen, Ehrenamtsträger und Rehabilitanden.

Beitrag

Als Körperschaft des öffentlichen Rechts ist die VBG verpflichtet, die Beitragsgelder kostendeckend einzusetzen. Der Beitrag zur VBG wird im Umlageverfahren jährlich rückwirkend von den Arbeitgebern erhoben und nach einem gesetzlich vorgeschriebenen Berechnungsverfahren festgelegt. Die Unternehmen zahlen nur den tatsächlichen Aufwand im Wege des Umlageverfahrens, weil die VBG keine Gewinne erwirtschaften darf.

Der Beitrag zur VBG berechnet sich nach dem Bruttoarbeitsentgelt der Versicherten, dem aktuellen Beitragsfuß und der Gefahrklasse. Die Gefahrenklasse soll dem unterschiedlichen Gefährdungsrisiko einzelner Branchen Rechnung tragen. Hierfür beobachtet die VBG den Wandel der Berufslandschaft und schätzt das jeweilige Gefährdungsrisiko und den Sicherheitsbedarf auf dieser Grundlage ein. Im April 2014 hat die VBG bekannt gegeben, dass für die mehr als eine Million Mitgliedsunternehmen der Beitragssatz und der Mindestbeitrag für das Jahr 2013 gegenüber dem Vorjahr sinken. Die zahlreichen Kleinunternehmen, die bei der VBG versichert sind, profitieren von der Senkung des Mindestbeitrags auf 48 Euro (2012: 50 Euro).

Die aktuellen Beitragssätze der VBG finden Sie auf deren Homepage unter folgendem Link: http://www.vbg.de/DE/1_Mitgliedschaft_und_Beitrag/2_Beitrag/1_Ihr_Beitrag/ihr_beitrag_node.html

Ihr Ansprechpartner

Photo of Alexander  Schalimow

Alexander Schalimow
Stellv. Leiter der Abteilung Recht / Tarif und Internationales

Tel. +49 30 206098 -50
Fax +49 30 206098 -59

Der BAP ist Tarifpartner der DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit. Die Tarifverträge können Sie in unserem Onlineshop bestellen.