BAP-Mitgliedschaft in der World Employment Confederation – Europe

Europäische Entscheidungen haben häufig direkten Einfluss auf die politische und rechtliche Situation in Deutschland. So hat z. B. der Gleichstellungsgrundsatz (Equal Pay / Equal Treatment) seinen Ursprung in der EU-Zeitarbeitsrichtlinie (2008/104/EG). Wichtige Eckpunkte für grenzüberschreitende Personaldienstleitungen regelt darüber hinaus die EU-Entsenderichtlinie (96/71/EG). Deshalb ist es wichtig für den BAP, die Interessen seiner Mitglieder auch auf europäischer Ebene zu vertreten. Durch die Mitgliedschaft in der World Employment Confederation Europe (vormals Eurociett) ist der BAP über alle europäischen Entwicklungen zum Thema Zeitarbeit und Personaldienstleistungen informiert und kann diese im Sinne der Branche begleiten. Hier finden Sie die wichtigsten Eckdaten zu  World Employment Confederation – Europe:

Interessenvertretung in Brüssel

  • Die World Employment Confederation – Europe ist der europäische Dachverband der Zeitarbeit und Personaldienstleister. Sie vertritt die gemeinsamen Interessen der Branche in Brüssel insbesondere durch:Aufklärung über den Beitrag von Zeitarbeit und Personaldienstleistung zur Verbesserung der Arbeitsmarktstruktur durch Integration von  teils schwer vermittelbaren Arbeitssuchenden in den Arbeitsmarkt, Schaffung von neuen Arbeitsplätzen und Förderung des Wirtschaftswachstums;
  • Begleitung der europäischen Normsetzung;
  • Aufstellung und Förderung von Qualitätsstandards für die Branche in Europa;
  • Verbesserung des Ansehens und Images von Zeitarbeit und Personaldienstleistungen.

Die World Employment Confederation – Europe wurde bereits 2004 unter dem Namen Eurociett als nichtwirtschaftlicher Verein nach belgischem Recht gegründet. Die Umbenennung erfolgte im Rahmen des Rebranding im September 2016. Die World Employment Confederation – Europe ist Teil des Weltverbandes der Zeitarbeit und Personaldienstleister (World Employment Confederation) mit Sitz in Brüssel. Der World Employment Confederation – Europe gehören 28 nationale Zeitarbeitsverbände und sieben der größten multinationalen Zeitarbeits- und Personaldienstleistungsunternehmen weltweit an (Randstad, Adecco, Manpower Group, Gi Group, Kelly Services, Trenkwalder, USG People). Die World Employment Confederation Europe verfügt über einen Verhaltenskodex, in dem die gemeinsamen Wertvorstellungen der Mitglieder festgehalten sind (Code of Conduct).

Die World Employment Confederation – Europe  veröffentlicht einen monatlichen europäischen Zeitarbeitskonjunkturindikator (Agency Work Business Indicator), einen jährlichen europäischen Branchenkonjunkturbericht (Business Report) und regelmäßig in Kooperation mit Forschungsinstituten wissenschaftliche Studien zum Thema Zeitarbeit und Personaldienstleistungen. Außerdem steht die World Employment Confederation – Europe im sozialen Dialog über die relevanten europäischen Themen mit UNI Europa, der europäischen Dienstleistungsgewerkschaft. Der Ausschuss für den Sektoralen Sozialen Dialog unter Schirmherrschaft der Europäischen Kommission, Generaldirektion Beschäftigung, tagt regelmäßig unter Teilnahme beider Sozialpartner in Brüssel. Im Rahmen des Sektoralen Sozialen Dialogs werden von den Sozialpartnern abgestimmte und von der EU-Kommission finanziell geförderte Projekte und Studien durchgeführt.

Organisation

Die World Employment Confederation – Europe hat drei Organe:

  1. Die Generalversammlung (General Assembly) ist das höchste Entscheidungsgremium und besteht aus Vertretern aller stimmberechtigten Mitglieder.
  2. Der Vorstand (Board)  besteht aus dreizehn Mitgliedern. Er wird von der Generalversammlung gewählt. Der Vorstand ist zuständig für das operative Tagesgeschäft und die Geschäftsführung. BAP-Geschäftsführerin Julia Große-Wilde ist Mitglied im Vorstand der World Employment Confederation – Europe. Die Präsidentin des Vorstandes ist Annemarie Muntz, Vizepräsidentin ist Bettina Schaller. Der Vorstand wird von der Geschäftsstelle mit Sitz in Brüssel unterstützt.
  3. Die Ausschüsse (Comittees):

    • Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten (Public Affairs Committee),
    • Ausschuss für Recherche und wirtschaftliche Angelegenheiten (Research and Economic Affairs Committee) und
    • Ausschuss für den Sektoralen Sozialen Dialog (Committee on Sectoral Social Dialogue).

 BAP-Mitarbeiter sind in allen Ausschüssen der World Employment Confederation – Europe  aktiv vertreten.

Weiterführende Informationen zu aktuellen europäischen Themen als auch Studien zur Zeitarbeit in Europa stellen wir Ihnen im internen Mitgliederbereich unter der Rubrik „Service > Internationales“ zur Verfügung.