Zeitarbeit als Chance

2011 sind rund 300.000 Zeitarbeitnehmer von Kundenunternehmen in die Stammbelegschaft eingegliedert worden – damit sind Zeitarbeitnehmer im großen Stil übernommen worden. Gleichzeitig rekrutiert die Zeitarbeitsbranche ihre Zeitarbeitnehmer zu 65 Prozent aus der Arbeitslosigkeit und bietet ihnen somit eine einmalige Chance auf die Übernahme in die Stammbelegschaft der Unternehmen.

Allgemeine Informationen, auch zu Entgelten, sowie weitere Fakten zur Zeitarbeit finden Sie auch in unserem aktuellen "BAP Zeitarbeit kompakt".

Acht Vorteile für Zeitarbeitnehmer

  1. Zeitarbeit verschafft Berufsanfängern, auch Hochschulabsolventen, beste Chancen für den Eintritt in die Arbeitswelt.
  2. Wer sich beruflich umorientieren möchte, kann als Zeitarbeitnehmer verschiedene Unternehmen kennenlernen.
  3. Nach längerer Berufspause können Frauen und Männer durch Zeitarbeit den Wiedereinstieg ins Berufsleben schaffen.
  4. Zeitarbeitsunternehmen bieten Chancen zur weiteren beruflichen Qualifikation unter den realen Bedingungen des Arbeitslebens. Mitarbeiter erwerben in Seminaren und Lehrgängen das Fachwissen für Zukunftsbranchen.
  5. Älteren arbeitssuchenden Arbeitnehmern oder anderen am Arbeitsmarkt benachteiligten Menschen kann Zeitarbeit neue, unerwartete Perspektiven verschaffen.
  6. Hinter Zeitarbeit stehen fast ausschließlich sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse.
  7. Zeitarbeit unterliegt vollständig dem allgemeinen deutschen Arbeitsrecht. So gibt es etwa kein spezielles Kündigungsrecht nur für die Zeitarbeitsbranche.
  8. Die Bezahlung von Zeitarbeitnehmern basiert zu fast 100 Prozent auf eigenen Tarifverträgen für die Zeitarbeitsbranche. Für rund drei Viertel aller Zeitarbeitnehmer gelten DGB-Tarifverträge. In den Tarifverträgen des BAP liegt das niedrigste Einstiegsgehalt für Geringqualifizierte bei 8,80 Euro pro Stunde (im Westen) und 8,20 Euro (im Osten). Im Osten werden 8,50 Euro im Jahr 2016 erreicht. Spezialisten können deutlich mehr verdienen. Seit dem 1. November 2012 sind außerdem elf Tarifverträge über Branchenzuschläge in Kraft getreten.

Zeitarbeitnehmer sind „Arbeitnehmer erster Klasse“

Für Zeitarbeitnehmer gelten die gleichen Rechte und Pflichten wie für jeden anderen Beschäftigten auch:

  • gesetzlicher Kündigungsschutz
  • gesetzliche Lohnfortzahlung im Krankheitsfall
  • gesetzlicher Urlaubsanspruch
    (gestaffelt von 24 bis 30 Tagen im Jahr)
  • gesetzlicher Arbeitsschutz
  • volle Sozialversicherungspflicht

Mehrmals im Jahr veröffentlicht das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) exklusiv für den BAP aktuelle Zahlen zur Zeitarbeit in Deutschland. Die Ausgaben finden Sie hier.

Das BAP-Branchenmagazin „Personaldienstleister“ ist ein kostenloser Service für alle Unternehmen unserer Branche – damit Sie immer auf dem neuesten Stand sind!