Statistisches Bundesamt: 29 Prozent der Führungspositionen in Deutschland von Frauen besetzt

Im Jahr 2014 entfielen 29 Prozent der Positionen in den Chefetagen auf eine Frau. Einer entsprechenden Auswertung durch das Statistische Bundesamt zufolge stagniert der Anteil in Deutschland damit seit einigen Jahren und bleibt auch unter dem europäischen Durchschnitt von 33 Prozent.

Wie die Behörde mitteilt, lag Deutschland mit seiner Quote von 29 Prozent „im unteren Drittel aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU)“. „Spitzenreiter“ war Lettland, wo der Frauenanteil bei den Führungspositionen 44 Prozent betrug, gefolgt von Ungarn mit 40 Prozent sowie Polen und Litauen mit jeweils 39 Prozent. Den letzten Platz erreichte Zypern mit einem Frauenanteil von nur 17 Prozent. Laut Statistischem Bundesamt flossen in die Erhebung Positionen in Vorständen und Geschäftsführung sowie Führungskräfte in Handel, Produktion und Dienstleistungen ein.

In Deutschland konnten 48 Prozent und somit der überwiegende Teil der weiblichen Führungskräfte einen mittleren Bildungsabschluss wie beispielsweise das Abitur vorweisen. 45 Prozent der Frauen in leitender Position besaßen einen höheren Bildungsabschluss wie ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Nur sieben Prozent hatten hingegen „einen relativ niedrigen Bildungsabschluss (zum Beispiel Realschulabschluss)“, erklärt die Behörde. In den Bereichen Erziehung und Unterricht war mit 62 Prozent der größte Teil der Führungspositionen mit Frauen besetzt. „Den niedrigsten Frauenanteil“ verzeichnete die Baubranche mit 13 Prozent.

Insbesondere in Zeitarbeitsunternehmen gehen Frauen verstärkt einer leitenden Tätigkeit nach. Einer früheren Befragung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) im Auftrag des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP) zufolge liegt der Frauenanteil in Führungspositionen in den BAP-Mitgliedsunternehmen bei mehr als 50 Prozent. 

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Pressekontakt

Photo of Ulrike  Heine

Ulrike Heine
Tel. +49 30 206098 -30
Fax +49 30 206098 -39

Mehrmals im Jahr veröffentlicht das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) exklusiv für den BAP Zahlen zur Zeitarbeit in Deutschland.