Neue Arbeitsmarktzahlen: Arbeitslosenzahl steigt im August leicht auf 2,796 Millionen

Die Zahl der Erwerbslosen stieg im August um 23.000 auf 2,796 Millionen Menschen, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) heute bekanntgab. Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sich die Arbeitslosenquote damit leicht um 0,1 Prozent auf 6,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank die Zahl der Erwerbslosen im August jedoch um 106.000 Personen. „Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter günstig“, teilt Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der BA, dazu mit.

Saisonbereinigt waren im Juli noch 7.000 Menschen mehr arbeitslos gemeldet als im August. „Hauptursache ist die anhaltende Sommerpause“, erklärte die BA. Deshalb beurteilt BA-Chef Weise die Entwicklung weiterhin positiv: „Das Beschäftigungswachstum hält an“. Belegt wird diese Einschätzung auch durch den Anteil der Unterbeschäftigten, der sich „saisonbereinigt um 7.000 verringert“ hat. Zu diesen zählt die BA auch „Personen in entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit“. Damit waren im August insgesamt 3,586 Millionen Menschen unterbeschäftigt – „172.000 weniger als vor einem Jahr“, wie die Behörde weiter schreibt. Gleichzeitig legten Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu. Diese seien nach Angaben der BA „saisonbereinigt weiter gewachsen“. Wie das Statistische Bundesamt bekanntgab, waren im Juli 26.000 Menschen mehr erwerbstätig als im Vormonat. Damit befanden sich insgesamt 42,99 Millionen Menschen in Arbeit, 160.000 mehr als im Vorjahresvergleich. Auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahm nach „Hochrechnung der Bundesagentur für Arbeit von Mai auf Juni saisonbereinigt um 41.000“ zu auf 30,72 Millionen. Dies ist ein Plus von 547.000 gegenüber dem Vorjahr.

Mit 597.000 offenen Arbeitsstellen ist auch die Nachfrage der Unternehmen nach neuen Mitarbeitern weiterhin „aufwärtsgerichtet“, heißt es weiter bei der BA. Der Agentur waren im August 81.000 freie Stellen mehr gemeldet als im Vorjahreszeitraum. Demnach werden insbesondere „Arbeitskräfte in den Berufsfeldern Metallerzeugung, -bearbeitung, Metallbau, Verkauf sowie Verkehr und Logistik“ gesucht. Wie im Vormonat auch stieg der Stellenindex der BA (BA-X) „um zwei Punkte auf 194 Punkte“. Der BA-X ist ein Indikator für die Arbeitskräftenachfrage und setzt seine Aufwärtsentwicklung der vergangenen Monate fort, so die BA.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Pressekontakt

Photo of Ulrike  Heine

Ulrike Heine
Tel. +49 30 206098 -30
Fax +49 30 206098 -39

Mehrmals im Jahr veröffentlicht das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) exklusiv für den BAP Zahlen zur Zeitarbeit in Deutschland.