IAB-Arbeitsmarktbarometer: Entwicklung am Arbeitsmarkt bleibt stabil

Der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (BA) zeigt keinerlei Anzeichen, dass die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten steigen wird. Mit einem Anstieg um 0,2 Punkte steht das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 100,4 Zählern, womit die Zahl der Arbeitslosen im Februar nahezu konstant geblieben ist.

„Die Arbeitsagenturen erwarten trotz des jüngsten Einknickens der Konjunkturindikatoren weiterhin eine robuste Entwicklung des Arbeitsmarkts“, beurteilt Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und Strukturanalysen, die aktuelle Lage am Arbeitsmarkt. Die konjunkturellen Aussichten waren zuletzt durch die „wirtschaftlichen Turbulenzen in China und die weltweite Schwäche der Industrieproduktion“ gebremst worden, heißt es in einer Pressemitteilung des IAB. Trotzdem sich der „der Effekt der Flüchtlingszuwanderung über die nächsten Monate in der Arbeitslosigkeit stärker bemerkbar machen werde“, könnte die Arbeitslosigkeit noch weiter sinken. Die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt geht vor allem auf das Wachstum im Dienstleistungssektor zurück. Damit bleibe der Arbeitsmarkt „auf Kurs“, so Weber weiter.

Zur Ermittlung des Wertes werden monatlich alle lokalen Arbeitsagenturen zu den Entwicklungen am Arbeitsmarkt befragt. Der Wert 100 weist dem Nachrichtenmagazin „Focus“ zufolge „auf eine gleichbleibende Arbeitslosigkeit hin, alle Werte darüber auf einen Rückgang der Erwerbslosenzahlen“.

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Pressekontakt

Photo of Ulrike  Heine

Ulrike Heine
Tel. +49 30 206098 -30
Fax +49 30 206098 -39

Mehrmals im Jahr veröffentlicht das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) exklusiv für den BAP aktuelle Zahlen zur Zeitarbeit in Deutschland. Die Ausgaben finden Sie hier.