Drei-Stufen-Qualifizierungsmodell des BAP

Erfolgreich erste Hürde genommen: Zeitarbeitnehmer erhalten TÜV-Personenzertifizierung

Zeitarbeitnehmer erhalten TÜV-Personenzertifizierung.

Menschen ohne abgeschlossene Berufsausbildung haben es auf dem Arbeitsmarkt immer schwerer. Deswegen hat der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) ein dreistufiges Qualifizierungsmodell entwickelt, mit dem geringqualifizierte Zeitarbeitskräfte in Etappen an einen anerkannten Berufsabschluss herangeführt werden. Nun haben die ersten zehn Zeitarbeitnehmer, drei von START NRW und sieben von Randstad Deutschland, erfolgreich die erste Stufe absolviert und ihre Zertifikatsprüfung zum „Fachhelfer“ beim TÜV Rheinland bestanden.

„Das ist ein Meilenstein“, sagt Wilhelm Oberste-Beulmann, für Bildung und Soziales Engagement zuständiger BAP-Vizepräsident. „Unser Qualifizierungsmodell mit der eLearning-Plattform unseres Verbandes funktioniert, und die ersten Zeitarbeitnehmer haben jetzt ein anerkanntes Zertifikat, mit dem sie ihren Kompetenzzuwachs offiziell dokumentieren können. Wir werden jetzt noch den letzten technischen Feinschliff an unserer eLearning-Plattform vornehmen und dann im Frühjahr das Drei-Stufen-Qualifizierungsmodell für alle BAP-Mitgliedsunternehmen öffnen.“

Mit dem Qualifizierungsmodell des BAP wird Zeitarbeitnehmerinnen und Zeitarbeitnehmern ohne formale Ausbildung berufsbegleitend der Erwerb eines anerkannten Abschlusses ermöglicht. Die erste Stufe als Fachhelfer und die zweite Stufe zum Fachassistenten wird mit einer Personenzertifizierung durch den TÜV Rheinland abgeschlossen. Die dritte Stufe wird mit einer Abschlussprüfung eines anerkannten Ausbildungsberufes beendet. Diese wird von einer Industrie- und Handelskammer oder einer Handwerkskammer als sogenannte Externenprüfung durchgeführt. Dabei setzt das BAP-Qualifizierungsmodell bei den umfangreichen praktischen Erfahrungen auf, die die Zeitarbeitnehmerinnen und Zeitarbeitnehmer in ihren Einsätzen sammeln, und reichert diese mit theoretischem Wissen an. Die Vermittlung der theoretischen Inhalte erfolgt über eine eigens vom Verband entwickelte eLearning-Plattform (www.ZetQ.de).

„Durch den mehrstufigen Aufbau des BAP-Qualifizierungsmodells wird ein behutsames und damit niedrigschwelliges Heranführen von Personen mit negativen Lernerfahrungen an eine Berufsausbildung möglich“, erklärt Steffen Rudolph, Senior Consultant Arbeitsmarktprojekte bei Randstad Deutschland. „Selbst bei Nichtbestehen der zweiten oder dritten Stufe steht eine Teilnehmerin oder ein Teilnehmer nicht ohne Nachweis da“, betont Oberste-Beulmann. „Unser Drei-Stufen-Modell ermöglicht also auch eine Qualifizierung unterhalb der Berufsausbildung.“

Wichtiger Hinweis:
Die Weitergabe der persönlichen LogIn-Daten an Dritte ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung behält sich der BAP entsprechende rechtliche Schritte vor.

Artikel teilen:

zurück

Pressekontakt

Photo of Ulrike  Heine

Ulrike Heine
Tel. +49 30 206098 -30
Fax +49 30 206098 -39

Mehrmals im Jahr veröffentlicht das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) exklusiv für den BAP aktuelle Zahlen zur Zeitarbeit in Deutschland. Die Ausgaben finden Sie hier.